Vereinszweck :

Das öffentliche Eintreten für den Erhalt der Paul-Gerhardt-Kirche

als evangelischer Gottedienststätte
sowie die Übernahme der Betriebskosten der Kirche
(Baurücklage,Heizung,Reinigung)
§ 1 Name,Sitz,Rechtsstellung, Geschäftsjahr

(1) Der Verein trägt den Namen „Gemeinnützige Bürgerinitiative für den Erhalt der
Paul-Gerhardt-Kirche Bielefeld“
Der Sitz ist in Bielefeld. Die Geschäftsräume befinden sich in der Andreas-Lamey-
Straße 7a, 33604 Bielefeld,c/o Hermann E. Geller.

(2) Der Verein wird in das Vereinsregister eingetragen.

(3) Das Gechäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(4) Der Gründungstag ist der 7. September 2006.

§ 2 Aufgaben

(1) Zweck des Vereins ist das öffentliche Eintreten für den Erhalt der Paul-
Gerhardt-Kirche als evangelische Gottesdienststrätte, ferner die Beschaffung
und Verwaltung von Mitteln zur Deckung der Betriebskosten der Paul-
Gerhardt-Kirche (Baurücklage, Heizungund Reinigung der Kirche und der
Gemeinderäume). Diese sollen für gemeindliche Aktivitäten im Bezirk Paul-
Gerhardt, insbesondere für die Arbeit mit Kindern(Kindertagesstätte,Krabbel-
gruppen u.a.)erhalten bleiben.

(2) Die Mitgliederversammlung kann beschließen, dass der Verein auch die
Kosten für die Pflege der Außenanlagen und den Winterdienst übernimmt.

§ 3 Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige
und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der
Abgabenordnung.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke.

(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind,
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitglieder

(1) Die Mitgliedschaft steht jedermann offen, der den Vereinszweck unterstützt.

2
(2) Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden.
Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vorstand zu
Richten. Der Vorstand kann den Antrag schriftlich zurückweisen.

(3) Die Mitgliedschaft endet durch Tod sowie Austritt oder Ausschluß aus dem Verein.

(4) Der Austritt ist dem Vorstand gegenüber zum Quartalsende mit einer Frist von vier
Wochen schriftlich zu erklären.

(5) Der Ausschluss eines Mitglieds erfolgt durch Beschluß der Mitgliederversammlung,
wenn das Mitglied sich vereinsschädigend verhält. Der Ausschluß bedarf der Mehrheit
von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen. Zur Vorbereitung des Ausschlusses kann
der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung das Ruhen der Mitgliedschaft
anordnen.

§ 5 Organe

Organe des Vereins sind

a) der Vorstand

b) die Mitgliederversammlung

c) die Spenderversammlung

§ 6 Spenderversammlung

(1) Mitglieder der Spenderversammlung sind alle Spender.

(2) Vor einer Entscheidung über eine Investitionsmaßnahme, deren Volumen
voraussichtlich den Betrag von 25.000 € übersteigt, ist eine Spenderversammlung
durch den Vorsitzendes des Vereins einzuberufen

Die Einberufung soll schriftlich mit einer Frist von mindestens zwei Wochen erfolgen.

Die Spenderversammlung ist zu der geplanten Maßnahme zu hören.

(3) Der Verein wirkt darauf hin, dass den Spendern jährlich einmal im Rahmen eines
Gottesdienstes in der Paul-Gerhardt-Kirche gedankt wird. Der Verein unterstützt die jährliche Ausrichtung eines Gemeindefestes auf dem Gelände der Paul-Gerhardt-Kirche.

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist vom Vorsitzenden des Vereins nach Bedarf,
mindestens einmal jährlich, unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen

schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Sie muß unverzüglich
einberufen werden, wenn dies von mindestens einem Drittel der Mitglieder mit
schriftlicher Begründung verlangt wird. Die Mitgliederversammlung ist nicht
öffentlich. Sie kann einzelnen Personen die Anweseheit gestatten, wenn nicht ein
Drittel der anwesenden Mitglieder widerspricht.

(2) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen
Mitglieder beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen worden ist.

(3) Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit über

a) die Festellung des Jahresabschlusses,
b) die Entlastung des Vorstandes
c) die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
d) die Wahl des Abschlussprüfers
e) die eingereichten Anträge
f) die Wahl von Vorstandmitgliedern gemäß §7 (1) der Satzung.

(4) Eine Änderung der Satzung kann von der Mitgliederversammlung nur beschlossen
werden, wenn das Änderungsbegehren mit der Einladung bekannt gegeben worden ist
und dem Änderungsantrag drei Viertel der stimmberechtigten Mitglieder zustimmen.

(5) Die Auflösung des Vereins kann nur erfolgen, wenn ein dahingehender Antrag in der Einladung aufgeführt ist, die Einladung vier Wochen vor der Sitzung den Mitgliedern
zugegangen ist und mindestens drei Viertel der Stimmberechtigten anwesenden
Mitglieder zustimmen.

(6) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen.
Sie ist von zwei Mitgliedern zu unterzeichnen.

§ 8 Vorstand

(1) Die Mitgliederversammlung wählt den Vorsitzenden des Vereins, seinen Stellvertreter
Und ein bis drei weitere Mitglieder, als Schriftführer, Schatzmeister und Geschäftsführer, soweit vorhanden.

(2) Der Vorstand wird für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die Amtszeit des ersten
Vorstandes eindet am 31.01.2009.

(3) Der Verein wird durch den Vorsitzenden, oder durch den stellvertretenden
Vorsitzenden , beide jeweils gemeinschaftlich mit einem weiteren Vorstandsmitglied
handelnd, gerichtlich und außergerichtlich nach außen vertreten. Im Innenverhältnis
zwischen Vorstand und Verein darf der stellvertretende Vorsitzende den Verein nur dann gemeinschaftlich mit einem weiteren Vorstandsmitglied nach außen vertreten,
wenn der Vorsitzende an der Wahrnehmung seines Amtes verhindert ist.
4
(4) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Die Vorstandsmitglieder arbeiten
ehrenamtlich. Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:

a) Er entscheidet über die Vergabe von Mitteln im Sinne des §2.
b) Er bereitet die Mitgliederversammlung vor und führt ihre Beschlüsse durch.
c) Er legt der Mitgliederversammlung jährlich eien Bericht über die Arbeit des Vereins vor.

(5) Der Vorsitzende beruft den Vorstand nach Bedarf, jedoch mindestens zweimal
jährlich, ein. Er muß den Vorstand unverzüglich einberufen, wenn mindestens
zwei Vorstandmitglieder dies verlangen.

( 6) Über die Beratungen des Vorstandes ist eine Niederschrift anzufertigen, die allen
Vorstandmitgliedern zuzuleiten und in der folgenden Sitzung des Vorstandes zu
genehmigen ist.

(7) Der Vorstand faßt seine Beschlüsse, soweit nicht anders bestimmt ist, mit einfacher
Mehrheit der Anwesenden. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vor-
sitzenden, im Falle seiner Abwesenheit die seines Stellvertreters.

(8) Der Vorstand ist ermächtigt, diese Satzung zu ändern, soweit dieses zur Behebung
Von Eintragungshindernissen in das Vereinsregister erforderlich ist. Diese Vollmacht
erlischt mit der Eintragung des Vereins in das Vereinsregister.

§ 9 Auflösung des Vereins

Der Verein wird aufgelöst, wenn sich endgültig herausstellt, daß der Vereinszweck

nicht oder nicht mehr zu erreichen ist.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das
Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die
künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanz-
amtes ausgeführt werden.