Die Bürgerinitiative zur Erhaltung der Paul-Gerhardt-Kirche nimmt zur Kenntnis, dass sich die Neustädter-Marienkirchen-Gemeinde wieder einmal nicht an Vereinbarungen hält. Der schriftlich fixierte Kompromiss vom 28. 06. 07 zwischen der Neustädter-Mariengemeinde und der Bürgerinitiative sieht vor, dass die Paul-Gerhardt-Kirche bis zum 12. September

weiter – das heißt: wie bisher – genutzt werden kann.

Nun sollen schon ab 30. 07. alle christlichen Symbole entfernt werden.

Die Verantwortlichen für den Verkauf der Paul-Gerhardt-Kirche versuchen offenbar durch vorzeitige Demontage der Kirche, das Urteil des kirchlichen Verwaltungsgerichts, bei dem eine Klage gegen die Fusion der Paul-Gerhardt-Gemeinde mit der Neustädter-Marien-Kirchengemeinde anhängig ist, durch vollendete Tatsachen zu präjudizieren. Wenn nämlich das Gericht die Fusion wegen der gravierenden Verfahrensmängel für nichtig erklärte, hätte die Paul-Gerhardt-Gemeinde wieder das volle Verfügungsrecht über die Kirche.

Erstaunlich ist auch, dass der wegen seines Rambostils aufgefallene, und dann vom Rücktritt zurückgetretene Baukirchmeister Kriete wieder öffentlich posiert.

Wir haben weiterhin täglich um 18 Uhr unsere Andacht und Sonntags 10 Uhr Gottesdienst.

www.paul-gerhardt-kirche-bielefeld.de