– oder Machtarroganz,Einschüchterung, Angst?

Bei der ev. Landeskirche von Westfalen

„Offenhalten“ einer Kirche, damit die weitere Nutzung für die Gemeindeglieder gewährleistet ist.

Der Präses Alfred Buß Bielefeld spricht mit der Justizministerin des Landes NRW – statt mit uns – um Druck auf einen aktiven Richter auszuüben. Das Gleiche geschieht über die lippische Landeskirche, um einen pensionierten Pfarrer einzuschüchtern.

Die Superintendentin Regine Burg Bielefeld fordert Demokratie ein und lässt nicht demokratisch legitimierte Personen wichtige Entscheidungen fällen.

Der Seelsorger der Gemeinde Alfred Menzel schließt die Toiletten zu.

Der Seelsorger stellt Strafantrag gegen seine Gemeindeglieder.

Die Seelsorger verängstigen Gemeindeglieder, welche die „private“ Kirche besuchen wollen, mit „Rechtsbruch“.

Am 5.4.07 überbrachte ein Lokalpolitiker eine Spende über 50 € von einem älteren Gemeindeglied. Sie hatte Bedenken es selbst zu überbringen, da sie Repressalien seitens der Seelsorger fürchtet.